Mütter sind nicht immer schuld – Frauenfrühstück am 5. Mai

Dieser berührenden, tröstenden, aufrüttelnden, ermutigenden und auch fröhlichen Behauptung wird unsere Hamburger Referentin Petra Reinecke beim nächsten

Frauenfrühstück am 5. Mai um 9 Uhr

hier in der Auferstehungskirche auf den Grund gehen und uns dabei in ein sehr sensibles Thema einführen und mitnehmen.

Petra Reinecke ist Pastorin der EFG Hamburg Hamm, sie ist außerdem ausgebildet in Supervision und Beratung und mit einer sehr humorvollen Art gesegnet.

Der Eintritt inklusive Frühstück: 10 Euro

Um Anmeldung bis spätestens 2. Mai unter 0421 65304079 oder pastorin (at) baptisten-lesum.de wird gebeten. Wenn Kinderbetreuung erwünscht ist, sprechen Sie uns bitte an.

Weltgebetstag 2018 ,,Gottes Schöpfung ist sehr gut!“

Wir feiern den Gottesdienst nach der Ordnung, die von den Frauen des WGT- Vorbereitungteams aus Surinam erstellt wurde.

Südamerikanische Melodien fließen in die Lieder ein und das Grundthema, Bewahrung der Schöpfung, ist ein tragendes Element des Gottesdienstes.

Zeitgleich findet ein Kindergottesdienst zum Schöpfungsthema statt.

Anschließend gibt es ein gemeinsames Beisammensein bei einer warmen Suppe .

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme.

am

Freitag den 02.03.2018 um 18.00 Uhr

Das WGT – Team Auferstehungskirche Lesum, St. Martini Lesum, Söderblom Marßel

 

Jubiläumsfrauenfrühstück

Am 18. November, 9 Uhr findet unser Frauenfrühstück zum 60. Mal statt. Grund genug, das ausgiebig zu zelebrieren.

Wer mutig ist und immer für einen schönen Moment zu haben, kommt anlässlich dieses Tages mit Hut. Wer ohne Hut kommt, ist auch herzlich willkommen.

Unsere Referentin

Christina Brudereck, Jahrgang 1969, Theologin und Schriftstellerin, lebt in Essen

referiert zum Thema:

Abhauen oder bleiben

Was dürfen wir hoffen? Und wir lange müssen wir es tun? Was füttert die Hoffnung? Und wann dürfen wir sie verabschieden? Kann man sich nur tot hoffen, oder auch lebendig? Zwischen Erwartungen und Grenzen bewegt sich unser Leben. Wir erleben beides, in Beziehungen, Ehe und Familien. Bei Engagement, Idealen und Arbeit. Im Verhältnis zu uns selbst.

Mit ihrer typischen Art und ihrer besonderen Sprache, lebendig und lyrisch, fragt Christina Brudereck nach Glück und Gelingen, Abschieden und Brüchen. Und sie spürt dabei Trost- und Trotzkraft auf.

Ein Vortrag über die Hoffnung – inspiriert von Weltliteratur, einem jesuanischen Beispieltext. Präsentiert mit Augenzwinkern, unterhaltsam und zum Schmunzeln, dabei  tiefsinnig, entlarvend, politisch und persönlich engagiert.

Anmeldung ab sofort möglich unter: 0421 65304079 oder pastorin (at) baptisten-lesum.de

Frauenfrühstückstreffen

Ziemlich beste Freunde – Freundschaft im Wandel?

Cicero war schon der Meinung: „Wer die Freundschaft  aus dem Leben streicht, nimmt die Sonne aus der Welt.“

Die Referentin unseres Frauenfrühstücks, Pastorin Lea Herbert, teilt diese Ansicht mit dem großen Redner. Eben weil Freundschaft so eine hohe Bedeutung hat, ist sie es wert, immer mal wieder über sie nachzudenken. Genau das tun wir bei unserem ersten Frauenfrühstück im neuen Jahr. Wir fragen uns: Wie leben und gestalten wir Freundschaften in einer individualisierten Gesellschaft? Was sind ihre Chancen, Herausforderungen und Aufgaben?

Herzlich willkommen allen Frauen, die mehr wollen…

am 01. April 2017, 9 Uhr

Anmeldung erbeten unter: 0421 65304079

oder per mail an: pastorin {at} baptisten-lesum.de

Frauenfrühstück

Herzliche Einladung zum Frauenfrühstück am

Samstag, 05. März, 2016, 9-11.30 Uhr

Meinen Frieden finden …

… trotz der Konflikte in mir.

Anke Pagel, Diplom-Bibliothekarin, Familienfrau und Mitglied der WegGemeinschaft Cuxhaven ist der Überzeugung, dass die Auseinandersetzung mit sich selbst eine wichtige Voraussetzung ist, um gute, intensive Beziehungen leben zu können. Doch innere Harmonie fällt niemandem in den Schoß. Sich mit seinen inneren Konflikten auseinanderzusetzen kann dazu dienen, mit den eigenen Gefühlen bewusster umzugehen und Frieden und damit die Basis für einen versöhnten Umgang mit anderen zu finden.

Kinderbetreuung bis 6 Jahre möglich. Kinder bitte unbedingt anmelden!

Kosten: 10 €

Anmeldung an:

Schriftlich: Pastorin Anja Bär, Hindenburgstr. 14, 28717 Bremen

telefonisch: ab 22. Februar bei Anja Bär: 0421 65304079

Per E-Mail: pastorin [at] baptisten-lesum.de

Sollten Sie nach der Anmeldung doch nicht kommen können, bitten wir um rechtzeitigen Bescheid.

Café und Spiele & SpielKaffee

Bild

Warum sollten nur (kleine) Kinder gern spielen? Eigentlich spielen doch Menschen jeden Alters gern. Darum laden wir in der dunklen Jahreszeit einmal im Monat zum Spielen ein. Und damit das Spielen nicht so trocken ist, gibt es eine gute Tasse Kaffee oder Tee und nach Belieben Kuchen oder Plätzchen dazu.

Wir starten am 02. November 2015, ab 15 Uhr und sind gespannt, wer sich alles zum Spielen einladen lässt.

Herzlich willkommen Ihr Spielfreudigen!

SpielKaffee_www - Kopie

Und auch die Kleinen sind wieder herzlich willkommen. Ebenfalls ab Montag, dem 02. November, 15 Uhr, geht das wöchentliche SpielKaffee wieder los. Kinder bis 6 Jahre sind mit ihren Eltern, Großeltern, Nannys oder anderen Begleitpersonen herzlich eingeladen, zu spielen, zu toben, zu malen, Kekse zu knabbern und Milch oder Wasser zu trinken.

 

Frauenfrühstück

Herzlich willkommen zum Frauenfrühstück

25. April, 9.00 Uhr

 

Das Thema: Eine Rolle spielen

Die Referentin ist Maren Tesche, die als Laiendarstellerin und Arbeitsvermittlerin beruflich unterwegs ist.

Die Musik kommt von Naoko Kloß-Marutani, die uns am Klavier verzaubern wird.

50. Frauenfrühstück der Auferstehungskirche

Das 50. Frauenfrühstück in 20 Jahren gibt Anlass zu einem Rückblick. Zehn Jahre habe ich als Gast daran teilnehmen dürfen. Jedes Mal kam ich erfüllt zurück mit Anregungen durch die Referentin, aber auch durch die Gespräche über das jeweilige Thema am Tisch. Immer habe ich dabei das Fundament einer christlichen Gemeinde dankbar gespürt. Untrennbar verbunden mit den jetzt zweimal im Jahr stattfindenden Frühstückstreffen ist für uns alle Christa Hoefs mit ihrem Team. Sie hat die Themen und die Referenten ausgesucht und uns immer einfühlsam begleitet. Vor den geistigen Genüssen gehörten zu Beginn immer die liebevoll gestalteten Buffets, die den Körper stärkten und die Seele aufnah­mebereit machten. Frauen genießen es besonders, sich an einen gedeckten Tisch setzen zu können. Danke den vielen fleißigen Händen, die in zwei Jahrzehnten im Hintergrund gewirkt haben, wozu auch immer der schöne Tischschmuck gehörte. Auch musikalische Darbietungen erfreuten uns regelmäßig – dieses Mal spielte Christiane Marwecki am Klavier.

Die Leitung dieses Frühstücks übernahm in Vertretung Ulla Ratjen. Sie wies zunächst auf das kuriose Datum dieses Jubiläums hin: 10.11.12. Dann blickte sie humorvoll auf die reichen 20 Jahre zurück, in denen die Zahl der Teilnehmerinnen durchaus schwankte. Am 10. November reichte der Platz für etwa 100 Personen kaum aus. Zum Schluss dankte Ulla Ratjen Christa Hoefs mit herzlichen Worten und einem Blumenstrauß für ihr langjähriges Engagement.

Unser Thema in diesem Herbst war: „Das verzeih ich dir nie!“ Es ging um den Umgang mit
Verletzungen, die wir anderen – oft unbeabsichtigt – zufügen oder die uns zugefügt werden. Schuld und Vergebung sollten wir als Christen sehen und versuchen, eine Lösung zu finden. Unsere Referentin Anke Pagel verstand es, unsere Verantwortung für Schuld und Vergebung zu wecken und uns Lösungsvorschläge aufzuzeigen. Ich kann hier nur Weniges aus ihrem lebendigen Vortrag herausgreifen. Es ist mir wieder sehr klar geworden, dass wir uns selbst am meisten schaden, wenn wir nicht vergeben wollen oder können und dadurch womöglich Bitterkeit und Groll weiter in uns wachsen lassen. Auch der Hinweis auf den wunden Punkt, den wir durch Verletzungen aus der Kindheit in uns haben und der uns für bestimmte Dinge verletzbarer macht als andere, fand ich für mich ebenso hilfreich wie das Bild des Pfeils in der Wunde. Wir sollen ihn nicht dazu benutzen, um in der Wunde weiter zu rühren, sondern ihn herausziehen und die Wunde versorgen, damit sie sich schließen kann. Vergebung steht im Zentrum des christlichen Glaubens. Sie kostet oft Kraft, die über unserem menschlichen Vermögen liegt. Deswegen geht Vergebung nicht ohne Gott, und wir dürfen ihn im Gebet darum bitten.

Die Themen und damit auch die Anregungen zum Nachdenken waren jedes Mal anders. Gleich war aber immer, dass am Ende, wenn wir alle von unseren Tischen aufbrachen und es ans Aufräumen ging, Manfred Hoefs ganz selbstverständlich in der Tür stand, um zu helfen. Dass er jetzt nicht mehr dabei sein konnte, habe ich schmerzlich empfunden und dabei auch die Lücke gespürt, die er in dieser ihm so vertrauten Gemeinde hinterlassen hat.

Christiane Groscurth

50. Frauenfrühstück

Guten Morgen und herzlich willkommen zum 50. Frauenfrühstück in unseren Gemeinderäumen.

Mick Jagger feierte in diesem Sommer mit seinen Rolling Stones den 50. Geburtstag seiner Band. Zusammen brachten sie es auf ein Alter von knapp 280 Jahren. Das können wir toppen!

20 Jahre Frauenfrühstück
die 50ste Veranstaltung
45 unterschiedliche Referentinnen
die Anzahl der Brötchen, die Liter an Kaffee und Tee will ich gar nicht zählen
im Schnitt kamen 88 Frauen pro Frühstück
insgesamt sind das ca. 4325 Teilnehmerinnen
an unsere Grenzen kamen wir bei 129 Teilnehmerinnen

Wir haben zwischen den Stühlen gesessen, verlorene Groschen gefunden, waren natürlich schön und unendlich glücklich. Wir setzten unseren Kindern Grenzen, entmüllten unser Leben, veränderten unsere Partnerschaften und sprangen über unseren Schatten. Wir suchten die interessanteste Lebensphase zwischen Feudel und Frust, stellten unser Licht auf den Leuchter und setzten uns dabei noch mit unseren Töchtern auseinander. Stress, Krisen, Sackgassen, Wut im Bauch, Harmoniesucht, Lügen und Fettnäpfchen ……. nichts haben wir thematisch ausgelassen. Auf der Achterbahn der Gefühle haben wir festgestellt, dass Männer anders sind. Aber….Kopf hoch, Bauch rein, Brust raus! Wir wahren die Balance, auch wenn uns der graue Neid gelbe Punkte ins Gesicht malt.

Was die Rolling Stones haben, haben wir auch: Einen riesigen Fanclub – nämlich SIE ALLE – und eine unermüdliche Bandleaderin, die unsere Truppe schon vor 20 Jahren angetrieben und ermutigt hat und heute immer noch zündende Ideen aus ihrem Fundus holt. Dafür schätzen und lieben wir sie, und heute ist der Moment, um Christa Hoefs Dankschön zu sagen. Herzlichen Dank für deinen Einsatz.

(Auszug aus der Moderation von Ulla Ratjen am 10.11.12)

Weltgebetstag am Freitag, den 2. März 2012 – Steht auf für Gerechtigkeit

Selamat Datang – Friede und Willkommen. So begrüßen sich die Menschen in Malaysia. Christinnen aus Malaysia haben die Ordnung für den Weltgebetstag 2012 gestaltet.
Bei einer Bevölkerung von 28 Mio. Einwohnern leben in Malaysia nur 9% Christen. Der Islam ist die Hauptreligion dieses Staates und als Gerichtsgrundlage gilt die Scharia. Malaysia besteht aus zwei Landesteilen: Im Westteil liegt die Hauptstadt Kuala Lumpur und der Ostteil des Landes liegt auf der 500 km entfernten Insel Borneo.
Das Land zählt zu den 15 bedeutendsten Handelsnationen, was aber zu Lasten der indigenen Bevölkerung und der Natur (Regenwaldzerstörung) geht.
Das Christentum kam mit der Kolonialisierung nach Malaysia. Die Unterschiedlichkeit der Bevölkerungsgruppen liegt jedoch mehr in der sozialen als in der religiösen Ebene. Doch Konflikte werden auch gerne religiös aufgeladen. So wurde dem röm. kath. Wochenblatt „Herold“ im Jahre 2007 von der Regierung verboten, den christlichen Gott als Allah zu bezeichnen. Begründung: Dies sei ausdrücklich dem Koran vorbehalten. Eine Verwendung in christlichem Kontext führe zur Missionierung von Muslimen. Das ist in Malaysia gesetzlich verboten.
40% aller Erwerbstätigen in Malaysia sind Frauen. Verhältnismäßig viele von ihnen haben hohe Bildungsabschlüsse. Sie engagieren sich stark im sozialen und religiösen Leben.

Steht auf für Gerechtigkeit
20 Frauen aus 9 Konfessionen haben sich diesen Leitsatz für die Weltgebetstags-Ordnung ausgesucht. Sie nehmen uns mit hinein in ihre Lebensumstände, ihren Alltag. Sie zeigen uns, wie man „Informiert Beten – Betend Handeln“ umsetzen kann. Wir sind eingeladen, ein Land voller Gegensätze und die Menschen, die hier zu Hause sind sowie ihren Glauben näher kennenzulernen.

Die gastgebende Gemeinde ist dieses Jahr St. Martini Lesum.
Zum Weltgebetstag am Freitag, 2. März 2012, sind ALLE herzlich eingeladen.
15.00 Uhr Kaffeetrinken und Informationen über Malaysia im Gemeindehaus St. Martini Lesum

17.00 Uhr Weltgebetstags-Gottesdienst in der St. Martini Kirche

Wer gerne bei der Gestaltung dieses Nachmittags mitarbeiten möchte, melde sich bitte bei Ulla Ratjen Tel. 0421/ 6361153

Ulla Ratjen