Mission

Danke für die Spenden an Maroua
An mehreren Sonntagen im Jahr sammeln wir als Gemeinde in den Gottesdiensten für „Maroua“, genauer gesagt für das Technische Zentrum Maroua. Pastor Christoph Haus, der Leiter des Gemeindejugendwerks dankt allen Freunden und Unterstützern des Maroua-Clubs und informiert über die neusten Entwicklungen in Kamerun:

Technisches Zentrum Maroua (CTM)
2006 war das letzte Jahr, in dem ein deutscher Entwicklungshelfer im CTM gearbeitet hat. Götz Schell ist wieder zurück in Deutschland und der Kameruner Direktor Betche Lambert hat nun die alleinige Verantwortung für die Leitung des CTM. Die Kommunikation mit ihm ist sehr gut.
Die Trennung der Projektverantwortung ist gelungen: Die Kameruner haben die Verantwortung für das operative Geschäft sowie für die ökonomische und pädagogische Strategie. Als GJW konzentrieren wir uns darauf, anhand dieser Projekte Kinder und Jugendliche für Entwicklungszusammenarbeit und Weltmission zu begeistern und garantieren unseren Freunden in Kamerun die nötige finanzielle Unterstützung.

Mädchenschule Maroua (Saare Tabitha)
Catherine Kolyang, die Kameruner Direktorin der Mädchenschule, hat auch keine deutschen Mitarbeiterinnen mehr, seit Kerstin Heller im September 2005 und Gudrun Peters-Schell im Dezember 2006 ihre Arbeit in Maroua beendet haben. Dafür hat sie eine Sozial-arbeiterin als Assistentin sowie einen Schulaufseher angestellt. Auch dieses Projekt ist „kamerunisiert“ und das Alltagsgeschäft läuft in 100 %-iger Verantwortung der Kamerunerinnen.

Kooperationsverträge
Beide Projekte – CTM und Mädchenschule – brauchen unsere Unter-stützung auch in Zukunft. Darum haben wir in den Koope-rationsverträgen zugesagt, dass wir die Projekte weiterhin unterstützen. Es liegt in der Natur der Sache, dass sich Schulen finanziell nicht selbst tragen können. Und so werden wir jeweils nach Ablauf der Kooperationsverträge prüfen, wie hoch der Zuschussbedarf ist.

Danke allen Spendern und Unterstützern der Projekte des Maroua-Clubs. Wir können uns gemeinsam freuen, dass es Menschen in anderen Teilen dieser Welt durch unsere Hilfe ein wenig besser geht. Durch Veröffentlichungen in „Die Gemeinde“ und auf unserer Homepage www.maroua-club.de werdet ihr zeitnah informiert, was mit dem Geld geschieht und dass es sinnvoll investiert wird. Wer gerne mehr Informationen zu den Projekten haben möchte oder Detailfragen hat, kann sich jederzeit an die Mitglieder des Arbeitskreises Maroua wenden.
(mehr dazu unter: www.maroua-club.de)