Ein frohes neues Jahr und Gottes Segen!

Gerade erreichen uns die Nachrichten aus Berlin: Ein LKW fährt auf dem Breitscheidplatz in die Menge der Weihnachtsmarktbesucher. Aus einem harmlosen Vergnügen wird ein schrecklicher Albtraum. In den sozialen Netzwerken überschlagen sich die Hasskommentare. Die Bundeskanzlerin wird beschuldigt, tatenlos diese Katastrophe mitverschuldet zu haben. Spekulationen lösen einander ab.

Aber überall wo ich hinsehe, entdecke ich auch Hoffnung, Mitgefühl, Liebe. Menschen, die diesen Entgleisungen ein „dennoch“ entgegensetzen und sich jetzt erst recht nicht von Angst und Hass leiten lassen wollen. Das wirft ein neues Licht auf alte biblische Worte, lässt sie aktueller denn je werden.

Gott spricht durch den Propheten Hesekiel vor langer Zeit zu seinem Volk Israel (und auch zu uns heute): „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“

Ein Hoffnungswort in bewegter Zeit.

Neues Leben beginnt in meinem Herzen. In meinem Herzen nähre ich die Hoffnung. Mit meinem Herzen kann ich dem Hass Liebe entgegensetzen.

Wenn Gott uns ein neues Herz schenkt, dann, damit wir mit diesem den Menschen in Liebe begegnen. Damit wir uns nicht von der Angst zum Hass verführen lassen. Damit wir unser Vertrauen, unsere Zuversicht, unsere Hoffnung auf IHN setzen. Der Geist, den Gott in uns legt, der Geist Gottes, ist dabei unser Helfer. Er bezeugt in uns Gottes Liebe, er spricht Frieden in unseren Unfrieden, er schenkt Hoffnung, wo wir hoffnungslos sind.

Es ist mein Gebet, dass wir uns nicht von Angst und Wut überwinden lassen, sondern das Herz, von Gott geschenkt, und der Geist, von Gott gegeben, unseren Puls bestimmen.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein gesundes, friedvolles, geistgewirktes neues Jahr.

Anja Bär