Glauben – auch am Montag !?!

Ein neues Jahr, ein neuer Schwerpunkt… Ein Schwerpunkt? Wirklich? Das sieht aber anders aus.
Da ist zum einen die Jahreslosung: Jesus Christus spricht „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“  (2. Korinther 12,9). Dann die Passionszeit unter dem Motto: Gut genug! 7 Wochen ohne falschen Ehrgeiz. Und nun auch noch ein Jahresthema, dem wir uns stellen wollen. Wird das nicht ein bisschen viel?
Nein, denn es passt alles zusammen. Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig, sagt Jesus. Wie kommt man zu dieser Kraft? Reicht Schwachheit allein denn aus? Wohl nicht. Immerhin liegt die Stärke Jesu ja nicht auf der Straße rum. Man kann sie sich nicht „einfangen“ wie einen Schnupfen beispielsweise. Jesu Kraft wird in dem mächtig, der um seine Schwachheit weiß und sich bewusst, das heißt ganz aktiv, zum Beispiel im Gebet oder beim Lesen der Bibel, mit Kraft erfüllen lässt. Die Passionszeit unter dem Motto: „7 Wochen ohne falschen Ehrgeiz“ ist hier ein guter Ansatzpunkt. Denn wir können es lernen, uns wirklich auf Gott auszurichten, von IHM Stärkung, Trost, Hoffnung und Zuversicht zu gewinnen. Und das alles ohne den Anspruch, perfekt sein zu müssen. Im Gegenteil: Gut genug! ist das Motto.
Und „Glaube am Montag“ ist eine Initiative, die uns helfen will, zu lernen, wie dieses Ausrichten auf Gott auch im Alltag gelingt. Und das ist klar: aus der Kraft Gottes heraus, aus SEINER Stärke und mit denen zusammen, die an IHN glauben, gehen wir diese Aufgabe an.
„Glaube am Montag“ im Geschäft, in der Schule, auf der Arbeit, mit dem Auto unterwegs, bei der nächsten Kränkung, dem nächsten Jubel, der großen Freude und dem großen Kummer. Glauben nach biblischem Maßstab heißt, darauf zu vertrauen, dass in allen Situationen Gott bei Dir ist. Nun gilt es, dieses Vertrauen zu leben.
Wir haben im Mitarbeiterleitungskreis (MLK) über die Initiative „Glaube am Montag“ beraten. Wir haben uns gefragt, wie sprachfähig wir über unseren Glauben sind. Könnte es sein, dass die vielfältigen Aufgaben unseres Alltags und unserer Gemeinde uns in unserer Außenwirkung beeinträchtigen? Was begeistert mich an meinem Glauben, an meinem Gott, an meinem Freund, Geliebten und Herrn Jesus und wie kann ich das in Worte fassen, ohne dabei in unverständliches Kanaanäisch zu verfallen? Fühlen wir uns möglicherweise in unserem baptistischen Biotop viel zu wohl, um unseren Glauben nach außen zu tragen? Viele Fragen und viele verschiedene Erkenntnisse diskutierten wir. Schließlich haben wir beschlossen, dass „Glaube am Montag“ tatsächlich unser Thema 2012 sein soll.
Es wird also Thema in den Gruppen der Gemeinde und im Gottesdienst sein. Wir wollen miteinander lernen, unseren Glauben außenwirksam und glaubwürdig zu leben. Und wir wollen uns darüber austauschen – ob durch persönliche Gespräche, im Gottesdienst, in gruppenübergreifendem Austausch, per E-Mail und wer weiß, welche Wege uns noch einfallen.
In jedem Fall ist „Glaube am Montag“ mehr als eine Gemeindeaktion. Es ist eine Initiative, die sich an jede/n einzelne/n, an dich und an mich richtet. Du und ich, wir alle sind Glaubende, deren Glaube auch am Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag UND Sonntag relevant ist. Glauben und Alltag gehören zusammen, so wie zum Einatmen das Ausatmen gehört. Lasst uns gemeinsam lernen, wie das gelingen kann.
Anja Bär