Weltgebetstag 2011 – Wie viele Brote habt ihr?

Frauen aller Konfessionen laden ein zum Weltgebetstag 2011 aus Chile

Chile liegt im Südwesten Südamerikas, ein schmaler Streifen Land, der sich über 4300 km entlang der Pazifikküste erstreckt. Das ist ungefähr die Strecke von Kopenhagen bis in die Sahara. Das Land ist zwischen 80 und 400 km breit, hat viele Klima- und Vegetationszonen und ist reich an Bodenschätzen. Wälder und Wüsten und arktisches Eis gibt es in diesem Land mit seinen knapp 17 Mio. Einwohnern.

20 Jahre lang hat dieses Land unter der unbarmherzigen Diktatur Pinochets gelitten. Menschen wurden verfolgt, gefoltert, wurden umgebracht oder verschwanden einfach in den Gefängnissen der Junta. Nie wurden die Verantwortlichen dafür zur Rechenschaft gezogen.

Im Februar 2010 erlebten die Menschen in Chile eine Naturkatastrophe. Ein starkes Erdbeben, verbunden mit einer Flutwelle forderte zahlreiche Tote und Verletzte. Über 2 Millionen Menschen wurden obdachlos. Trotz massiver Hilfen traten gerade jetzt die Spannungen in der Gesellschaft Chiles zutage. Reichtum und bittere Armut stehen einander gegenüber, die indigene Bevölkerung, alleinerziehende Frauen und Migrantinnen kämpfen um das tägliche Überleben.

Jetzt hat die Gottesdienstordnung der Frauen aus Chile „Wie viele Brote habt ihr?“ eine ganz neue Bedeutung bekommen, denn Brot ist das Hauptnahrungsmittel der armen Bevölkerung in Chile.

Zu diesem ökumenisch vorbereiteten Gottesdienst am Weltgebetstag, Freitag, 4. März 2011, sind wir in der Gemeinde Friedehorst zu Gast. Um 15.00 Uhr beginnen wir mit dem gemeinsamen Kaffeetrinken und den Informationen, Liedern, Bildern und Geschichten über Chile und seine Menschen. Der Gottesdienst beginnt um 17.00 Uhr.

Wir bereiten den Gottesdienst mit den Frauen der Gemeinden Friedehorst, Söderblomkirche in Marßel und St. Martini in Lesum vor. Alle sind zur Vorbereitung herzlich und zum Weltgebetstag herzlich eingeladen. Nähere Informationen unter Tel: 0421-6361153 bei Ulla Ratjen.