Einladung zu den Einkehrtagen am 2. Oktober und am 13. November 2010

Komm und öffne dich,
Schließ deine Ohren, wenn du Stille brauchst,
beruhige dich, still dein eigenes Lärmen.
Sinke ins Schweigen und finde Grund
und dann komm und öffne dich.
Schließ deinen Mund, wenn du sprachlos bist,
erspare es dir, leere Phrasen zu schwafeln.
Suche nach Worten, die ehrlich sind
und dann komm und öffne dich.

Schließ deine Augen, wenn du träumen willst,
genieße das Klingen und Zaubern der Sehnsucht,
find in ihr Kraft für die Wirklichkeit
und dann komm und öffne dich.

Schließ deine Hände, wenn du glauben kannst,
ertrage ihr Zittern, ihr Suchen nach Leben,
warte bis Gott ihnen Stärke gibt
und dann komm und öffne dich.
Und dann komm und öffne dich.
Quelle: unbekannt

Wir befinden uns immer noch im Jahr der Stille und haben doch schon so unglaublich viel erlebt. Nun liegt die erste Jahreshälfte hinter uns und der Weihnachtsstress meldet sich – langsam aber sicher. Vielleicht geht es euch so wie mir und wie vielen Menschen. Die Sehnsucht nach Stille und Besinnung auf das Wesentliche ist groß.
Deshalb wird es zwei Einkehrtage in unserer Gemeinde geben, am 2. Oktober und am 13. November. Im Wesentlichen geht es dabei um Ruhe und Begegnung mit Gott. Stille bietet eine Möglichkeit, aus dem Alltagstrubel auszubrechen und sich ganz neu auf Jesus zu besinnen. Stille kann helfen, durchzuatmen und wieder Kraft zu tanken. Und in der Stille kann es geschehen, dass Gott mit uns spricht, uns aufrichtet, neue Kraft schenkt und den nächsten Schritt weist.
Es gibt ganz unterschiedliche Arten, Stille zu erleben und es gibt verschiedene Vorstellungen von Stille. Wir wollen gemeinsam und allein auf ganz unterschiedliche Art und Weise Stille erfahren und Gott begegnen.
Dabei soll auch unser leibliches Wohl nicht zu kurz kommen, und damit diese Tage geplant und vorbereitet werden können, bitte ich um rechtzeitige Anmeldung. Nach der Sommerpause wird eine entsprechende Liste aushängen.

Anja Bär