VATER UNSER

UNSER VATER – Gott lässt mit sich reden

Herr, lehre uns beten!
Mit dieser Bitte kommen die Jünger zu Jesus. Es geht ihnen nicht nur um die Frage, wie sie ihr Gebet formulieren sollen, sondern – viel tiefer – darum, wie Menschen überhaupt mit Gott in Verbindung treten können.
Die Antwort Jesu ist das „Vaterunser“, das zum Gebet seiner Jünger und zum Gebet der Christen bis zum heutigen Tag geworden ist. Es ist im Neuen Testament in zwei Fassungen überliefert – einer ausführlicheren, die im Zentrum der Bergpredigt steht (Matthäus 6,9-13) und einer kürzeren, die sich im Lukasevangelium findet (Lukas 11,2-4). Schon früh haben die Christen dieses Gebet um einen abschließenden Lobpreis erweitert. Er findet sich bereits in einer Gemeindeordnung vom Anfang des 2. Jahrhunderts („Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.“)

Acht Predigten in den Monaten April bis August gehen meditativ dem Vaterunser entlang und bieten Hilfe für die eigene Praxis des Gebets.

Der Künstler Andreas Felger hat das Vaterunser in 14 abstrakten Bildern umgesetzt. Seine Aquarelle illustrieren die Predigtreihe. – Das Buch mit den Bildern ist über den Büchertisch zu beziehen: Andreas Felger, Joachim Wanke: Gottesnähe – Vater Unser. Aquarelle von Andreas Felger und Betrachtungen von Bischof Joachim Wanke zum Vaterunser.